Arbeitskreis Mädchen*arbeit Tirol, 23.07.2020

Rassismus-kritische Mädchen*arbeit.

Wie wirkt sich Rassismus in unserer Arbeit aus?

Rassismus ist, ebenso wie Geschlecht, ein strukturierendes Element in unserer Gesellschaft. Manchmal offensichtlich, manchmal eher unauffällig. Für viele Menschen ist Rassismus kein relevantes Thema. Für manche ist er ein alltäglicher Begleiter. Denn es trifft uns auf unterschiedliche Weise. Der tragische Tod vom George Floyd am 25.05.2020, aufgrund von rassistisch motivierter Polizeigewalt, ist eine der brutalsten Auswirkung von Rassismus. Tausende Menschen vereinten sich um ein Zeichen zu setzen. Ein Zeichen gegen Rassismus und die Forderung nach Veränderungen in unseren Institutionen und in unserer Gesellschaft. Nicht nur in den USA, sondern ebenso in Österreich. Es gibt zudem Parallelen zu Floyds Tod in Österreich. Auch hier wurden Menschen aufgrund von rassistisch motivierter Gewalt durch Polizisten getötet. Unter anderem Marcus Omofuma, ein Asylwerber aus Nigeria, starb im Zuge seiner Abschiebung am 1.05.1999. Der Tod von George Floyd hat einen Stein ins Rollen gebracht. Die Zeitungen berichten vermehrt über rassistische Praxen, Handlungen, Aussagen.

Aber was hat das alles mit uns und unserer Arbeitspraxis, insbesondere in der Arbeit mit Mädchen* zu tun? Hast du dich das auch gefragt, aber keinen Raum gehabt darüber zu sprechen? Wir werden uns in diesem Arbeitskreis Zeit nehmen, um uns über unsere Erfahrungen im beruflichen Kontext auszutauschen und unsere Arbeit mit „der rassismuskritischen Brille“ zu betrachten.

Wir werden uns kurz mit Rassismustheorien beschäftigen und einige Rassismusdefinitionen anschauen, die wir anschließend als Reflexionswerkzeuge für unsere private und berufliche Praxis einsetzen werden.

Auch werden wir darüber sprechen, welche Möglichkeiten es gibt, Reflexion als professionelle Praxis, in den Berufsalltag zu implementieren.


Referentin: Mag.a Selda Sevgi

Erziehungswissenschafterin mit Schwerpunkt Migration und Bildung. Pädagogin bei yo!vita, Unterstützung unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, Österreichisches Rotes Kreuz, Landesverband Tirol.

Gründerin von TIGRA, Tiroler Gesellschaft für rassismuskritische Arbeit.

Wann: Do. 23.07.2020, 9:00 – 13:00 Uhr

Wo: ARANEA Zentrum für Mädchen*(arbeit) Matthias Schmid Straße 10, 6020 Innsbruck

Anmeldung  unter: info@aranea.or.at, Tel.: 0650/ 2831902


Der Arbeitskreis Mädchen*arbeit Tirol  findet dreimal jährlich statt und wird vom Fachbereich Jugend des Landes Tirol finanziert. Es handelt sich hierbei um ein kostenloses Angebot für alle Mitarbeiter*innen in Tiroler Jugendzentren, Streetwork und Beratung. Zudem laden wir auch interessierte Frauen* an Mädchen*arbeit ein. Neben fachlichen Inputs ist auch Zeit zum Erfahrungsaustausch und zur Informationsweitergabe.

Wir freuen uns auf euer Kommen!